Gamification effektiv für das eigene Marketing nutzen

Gamification

Bei Gamification geht es darum, dass Menschen über das Thema Spiele auf die eigene Marke oder auf spezielle Produkte aufmerksam gemacht werden. Hier soll die Chance genutzt werden, den natürlichen Spieltrieb von erwachsenen Menschen für die eigenen Zwecke einzusetzen. Dazu können zum Beispiel Ranglisten oder eine Punktevergabe eingesetzt werden, um die Zielgruppe mittel- oder langfristig zu motivieren.

Gamification ist ein recht neuer Begriff. Das Phänomen an sich gibt es allerdings schon etwas länger: In Form von Treuepunkten, Extrameilen und anderen Bonusprogrammen wird ebenfalls der Spiel- und Sammeltrieb von Menschen indirekt angesprochen.

Spiele und Events verbinden

Wer ein Event bei einem breiten Publikum beliebt machen möchte, der kann ebenfalls auf Gamification zurückgreifen. Indem die Besucher aktiv in eine Spiel miteinbezogen werden, kann zum Beispiel das Networking verbessert werden. Auch die Empfehlungen über Social Media und somit die Reichweite kann positiv beeinflusst werden, wenn bei einem Event Spiele veranstaltet werden, welche begeistern und motivieren.

Damit das Event durch spannende Games tatsächlich einen Zugewinn erfährt, muss das Spiel nach gewissen Kriterien ausgewählt werden. Zum einen darf der eigentliche Zweck des Events nicht in den Schatten gestellt werden. Zum anderen darf das Game nicht so unspektakulär sein, dass Besucher sich bereits nach kürzester Zeit enttäuscht abwenden. Hier gilt es, ein gesundes Mittelmass zu finden.

Die Spieleindustrie als Vorbild für modernes Marketing

Die Spieleindustrie verwendet immer wiederkehrende Strategien und Elemente, um die Menschen in den Bann zu ziehen. Wer erfolgreiches Gamification betreiben möchte, der kann sich hier durchaus die eine oder andere Inspiration holen. Vor allem Rollenspiele wie das beliebte „World of Warcraft“ verdeutlichen, wie wichtig zum Beispiel ein internes Belohnungssystem ist.

Weitere Elemente, wie unter anderem die Fortschrittsbalken, die Ranglisten und die Belohnung für Teams und einzelne Spieler halten die Gamer bei Laune. Auch jene Spiele, welche vor allem zu Marketingzwecken eingesetzt werden sollen, müssen entsprechende Äquivalente enthalten. Nur so können die Games auch langfristig das Interesse der Zielgruppe wecken.

Die oben beschriebenen Prinzipien funktionieren nicht ausschliesslich bei Spielen, sondern behalten ihre Wichtigkeit auch in anderen Bereichen moderner Unternehmen bei. Wer sich Mühe gibt, der muss belohnt werden. Je früher man einen Erfolg sieht, desto eher fühlen sich Menschen zu einer Sache hingezogen. Diesen Effekt sollten sich Unternehmen zunutze machen!



Deshalb funktioniert Gamification so gut

Wenn jemand in einem Moment voll in seiner aktuellen Tätigkeit aufgeht, dann ist die Rede vom Flow. Diesen Effekt können Unternehmen im Zuge der Gamification nutzen. Wenn der Schwierigkeitsgrad und der Spassfaktor bei einem Game stimmen, dann vergisst der Nutzer bzw. der potenzielle Kunde alles um sich herum. Auf diese Weise ziehen Filme oder Spiele Menschen über Stunden in den Bann – ohne, dass es langweilig wird.

Es gibt noch eine zweite Gemütsregung, welche durch intensives Spielen ausgelöst werden kann. Wenn ein Spieler ein Spiel gewinnt oder zumindest im Rang aufsteigt, dann ereilt ihn ein Hochgefühl oder eine tiefe Freude. Wer es schafft, im Zuge der Gamification diese Emotion zu wecken, der kann bei potenziellen Kunden eine positive Verbindung zwischen Unternehmen bzw. zwischen Produkt und Game herstellen.

Diese Ziele können durch Gamification erreicht werden

In erster Linie soll eine Produktlinie, eine Marke oder ein ganzes Unternehmen bekannter gemacht werden. Wenn das Spiel immer mehr Menschen in seinen Bann zieht, wird auch der Macher bzw. der Herausgeber in den Mittelpunkt rücken. Das ist im Falle von Gamification das werbende Unternehmen.

Mit diesem Konzept kann auch indirekte Meinungsforschung betrieben werden. Indem Fragebögen durch Spiele ersetzt werden, bei welchen die Antworten Belohnungen mit sich bringen, sind Menschen eher zu einer Teilnahme bereit. Auch die Aktivitäten im Spiel selbst können ausgewertet werden und so einen Aufschluss über die potenzielle Zielgruppe geben.

Indirekt kann sogar das Verhalten einer Zielgruppe beeinflusst werden. Hierbei kann es zum Beispiel darum gehen, dass sich Menschen im Spiel umweltbewusster verhalten sollen und im Anschluss eher zu einem Produkt mit umweltfreundlicher Verpackung greifen. Natürlich muss die Botschaft oder Aufforderung so verpackt werden, dass der Sinn und Zweck nicht allzu offensichtlich ist.

Sogar im Bereich Personal können Unternehmen erfolgreiches Marketing betreiben, indem sie Gamification nutzen. Auf spielerische Weise kann das Unternehmen vorgestellt werden. Die per Game verbreiteten Informationen werden in der Regel von Bewerbern eher aufgenommen als beim Lesen eines Textes auf der Unternehmenswebsite.


Gamification

Mit Gamification kann man Bekanntheit erlangen, indirekte Verhaltensänderungen bewirken als auch Produkte und Unternehmen vorstellen. Zudem kann auch Meinungsforschung betrieben werden. [Inspring] – shutterstock.com


Kunden an Unternehmen binden mit Gamification

Ein Ziel, das beim Gamification besonders im Mittelpunkt steht, ist die Kundenbindung. In der Regel beschäftigen sich Kunden weder mit neuen noch mit bereits bekannten Marke übermässig lange. Werden Sie allerdings durch ein ansprechendes Spiel dazu motiviert, sieht die Sache schon anders aus.

Wenn ein Kunde nicht nur passiv konsumieren soll, sondern sich aktiv beteiligen darf, dann wird Marketing zu einem zumindest teilweisen Selbstläufer. Wer in Form von Gamification den Kunden teilhaben lässt, der sorgt für eine positive Verbindung zwischen Spass und dem Unternehmen selbst. Auf diese Weise behalten Menschen eine Firma oder ein spezielles Produkt gut in Erinnerung und die Bindung wird gefestigt.

 

[Tashatuvango] – shutterstock.com