Wie Google Qualität bewertet und wie Sie darauf reagieren sollten – Teil I



Einmal mehr steht ein Google-Update an: Für den 21. April wurde auf Googles Webmaster Central Blog ein grosses Update angekündigt, das mobile optimierte Webseiten erkennen und in der Ergebnisliste aufwerten soll.

Wir wollen den Rummel dieses Updates nutzen, um gemeinsam mit dem Blogger Neil Patel vom Content Marketing Institut ein anderes grundlegendes Thema aufzugreifen: Wie Google die Qualität von Content bewertet. Patels Beitrag zu diesem Thema haben wir in drei Teilen aus dem Englischen übersetzt. Teil 1 behandelt zunächst Googles herausragende Stellung als Lieferant von Webtraffic, bevor die anderen beiden Teile erläutern, worauf Webseitenbetreiber bei der Inhaltserstellung achten müssen, um von Googles traffic-Potential auch wirklich zu profitieren.

Jeder professionelle Content-Marketer hat etwas über „Qualität“ zu sagen. Das Wort wird so häufig – oder vielleicht schon inflationär – genutzt, dass wir vergessen haben, was es genau bedeutet und sogar, warum es überhaupt wichtig ist. Ich denke, wir müssen bei der Diskussion über Qualität den Neustart-Knopf drücken. Warum? Weil viele Content-Marketer:

  • eine falsche Vorstellung von Qualität haben
  • sich auf die falsche Art von Qualität konzentrieren
  • nicht richtig verstehen, weshalb sie hochwertigen Content erstellen
  • überhaupt keinen hochwertigen Content produzieren

Ein Grossteil des heutigen Contents verfügt über Qualität, aber diese Qualität setzt an der falschen Stelle an oder ist nur wenig an eine sich wandelnde Content-Marketing Umgebung angepasst. Ich möchte nicht vorgeben, die Welt wieder gerade zu biegen, aber ich möchte eine Reihe von Anpassungen aufzeigen, die Ihrem Content echte Qualität verleihen und ihn ganz nach vorne bringen können.

Warum ist die Qualität von Content wichtig? Weil Google es so sagt.

Es gibt Dutzende von Gründen, weshalb hochwertiger Content wichtig ist. Ich möchte mich auf einen einzigen konzentrieren.

Hochwertiger Content ist wichtig, weil Google ihn für wichtig hält.

Viele Marketer haben eine Hassliebe zu Google. Sie verachten Google aufgrund seiner enormen Kontrolle. Sie mögen Google aufgrund seiner enormen Fähigkeit, eingehenden Traffic zu liefern. Werfen wir einen Blick darauf, weshalb Google so wichtig ist, bevor wir uns näher mit dem Content befassen.

Google ist die weltweit führende Suchmaschine.

Wenn es um Onlinesuche geht, ist niemand grösser als Google. Obwohl Unternehmen wie AOL, Yahoo und Bing in aller Munde sind, bleibt Google nach wie vor die führende Suchmaschine.

Während dieser Artikel verfasst wird, berichten die Überschriften im Web davon, dass Googles Marktanteil schrumpft. Ja, Google gibt grosse Teile des Suchmaschinen-Traffics ab. Aber was genau bedeutet das?

Nicht viel. Was immer an „Rücklauf“ auftritt, hat nicht viel Schaden an Googles genereller Dominanz angerichtet.



Unter den Top 5 U.S.-Suchmaschinen ist Google zweifelsfrei die Nummer eins.



Google leitet mehr Traffic zu Ihnen als jede andere Quelle.

Da Google die grösste Suchmaschine der Welt ist, ist sie auch in besonderer Weise dafür verantwortlich, mehr Traffic auf Webseiten zu leiten.

Um das zu veranschaulichen, habe ich ein zufälliges Beispiel von einer meiner Seiten in Google Analytics herausgegriffen. So sieht meine Statistik aus:


google-analytics-image-3

Google Analytics Auswertung einer Beispielwebseite (Quelle: Neil Patel – Content Marketing Institut)


Google liefert mehr als 70 Prozent meines organischen Traffics. Falls Sie diese Zahlen bezweifeln sollten, wiederholen Sie das Experiment einfach mit einer Ihrer Webseiten.

Gehen Sie dazu auf Google Analytics und wählen Ihre Seite aus:

  • Klicken Sie auf Acquisition
  • All Traffic
  • Source/Medium

Prüfen Sie die aufgelisteten Zahlen. Wenn Ihre Seite dem Durchschnitt entspricht, werden Sie auf einen Blick sehen, wie schlagkräftig Google als Traffic-Lieferant ist. Vielleicht ist Ihre Datenbasis aufgrund regionaler Einflüsse aber auch verzerrt? Vielleicht weichen die globalen Zahlen ja ab? In Ordnung, wir können auch noch die globalen Suchanfragen über Realtime Web Analytics überprüfen.

In diesem Screenshot sehen Sie, dass Google immer noch mehr als 60 Prozent des globalen Suchmaschinen-Marktes für Desktop-PCs gehören.


Real-Time-Web-Analytics_desktop

Googles Anteil am globalen Suchmaschinenmarkt für Desktop (Quelle: Netmarketshare.com)


Und wenn wir uns den mobilen Traffic anschauen, ist Googles Marktanteil sogar noch grösser. Mehr als 92 Prozent des mobilen Suchmaschinen-Traffics in der Welt kommt durch Anfragen über Google.


Real-Time-Web-Analytics_mobile

Googles Anteil am Suchmaschinenmarkt für mobile Endgeräte (Quelle: Netmarketshare.com)


Baidu ist eine chinesische Suchmaschine. Wenn Sie vornehmlich den englischen Markt bedienen, können Sie das Baidu-Stück sozusagen von dem Kuchen entfernen.

Aber was ist mit direktem Traffic, Referral Traffic, Klicks in Newslettern, QR-Codes und Traffic über soziale Medien? Zählt das denn überhaupt nicht?

Doch, schon, aber mengenmässig betrachtet, sind das einfach keine ergiebigen Quellen. In einer Studie untersuchte Shareaholic die Anteile an Seitenaufrufen, die durch direkten Traffic entstehen, durch Erwähnungen in sozialen Medien, über organische Suche, über bezahlte Suchergebnisse – einfach alles. Google war immer noch ganz oben:


shareaholic-organic-search-engine-report-image-7

Trend des Suchmaschinentraffics der Top5 US-Suchmaschinen (Quelle: Shareaholic.com).


Shareaholics Untersuchung ist unbestreitbar: „Google ist der Freund eines jeden erfolgreichen Marketers, beansprucht es doch 31,04% Marktanteil am Traffic.“ Zum Vergleich: Alle anderen Suchmaschinen sammeln lediglich einstellige Prozentpunkte auf dem Suchmaschinen-Traffic-Markt.

Shareaholic unterstreicht, dass tatsächlich „Google allein Webseitenbetreibern beinahe 17 mal so viel Besuche beschert wie Yahoo, Bing, Ask.com und AOL zusammen!“



Google kann für jeden Webseitenbetreiber also ein echter traffic-Segen sein. Im nächsten Teil erklärt Neil Patel, wie die eigenen Inhalte gestaltet sein müssen, um diesen bereit liegenden Segen auch abzugreifen.

Quelle: How Google Judges Quality and What You Should Do About It, Neil Patel, Content Marketing Institut

 

Oberstes Bild: © George Dolgikh – Shutterstock.com

Über Markus Haller

Diplomphysiker im technischen Vertrieb mit Leidenschaft für's Schreiben.
Die Themen dürfen ruhig weit gesteckt sein: Von Archäologie und Kulturanalyse über Naturwissenschaft und Technik hin zum eCommerce und Content-Marketing.

Website besuchen
Alle Beiträge